WEG der FARBEN

GLAS-KUNST-NATUR-RAUM

Projektpartner Urkunde.jpg (16567 Byte)

Folder
Stationen
Projektpartner
Team / Kontakt
Home
Links
Spiel Bestellung
Pfarramt Rainbach
Gemeinde Rainbach
Glas ohne Grenzen
Hartmanice
Mühlviertler Kernland
Ausführende Firmen
Pfarramt Rainbach
Kirche-Rainbach.jpg (23677 Byte) Kirchenfenster_Bilger.jpg (47670 Byte)

 

Die Kirchenfenster von Margret Bilger

Die begnadete Künstlerin, Mystikerin und Visionärin Margret Bilger hat in ihrem glasmalerischen Werk die Kirchenfenster in der Pfarrkirche Rainbach gestaltet. Der Auftrag zur Gestaltung wurde vom damaligen Pfarrer Alois Kolmbauer in Auftrag gegeben und wurden 1963 vollendet.

Die Herstellung der Glasfenster erfordert eine besondere Technik: Es wurde echtes Antikglas verwendet, von dem es über hundert verschiedene Farbtöne gibt. Der Künstler wählte die Farben und die Form. Das Glas wurde dann nach den Entwürfen ausgeschnitten, mit Bienenwachs an der Wand oder an einem Fenster befestigt und zusammengestellt. Die Zeichnungen wurden mit Eisenoxyd gemalt, das mit Glasfluss vermischt am Glas bindet.

Fenster der Heiligen Familie; zeigt die Fruchtbarkeit, die Gott in die Schöpfung hinein schuf. Maria bringt den Erlöser, der die Welt zur Vollendung führen wird. Weitere Abbildungen auf diesem Fenster sind, die Flucht nach Ägypten,  Jesus im Tempel und Maria als Beschützerin aller Kinder.

Das Weihnachtsfenster; eine Lilie als Symbol für die Heilige Jungfrau, welcher der Erzengel Gabriel die Freudenbotschaft verkündet dass Maria auserkoren ist, den Schöpfer zu gebären.In Ehrfurcht tritt der gesandte Gottes herein. Darüber stehen wie im goldenen Tor Maria und Elisabeth, die sich so Großes zu sagen wissen. Von zwei Wegen aus, die nach Bethlehem führen, schreitet man dem Geheimnis zu, - der Geburt Christi, - . Noch sieht man den Stall nur von außen. Aber darüber liegt das göttliche Kind. Ganz oben thront Gott Vater, seine Schöpferhände greifen in die Gestirne ein. 

Passionsfenster; zeigt den Engel und die Frauen am Grab, wie Himmelschlüssel aufsprießend. Lila blühen daraus Passionsblumen hervor. Dazwischen kauern die Wächter des Heiligen Grabes. Über den Soldaten entsteigt dem Opferkelch der Gekreuzigte, den die Mater dolorosa lilafarbig auf ihrem Schoß hält. Zu den beiden Seiten das Kreuzholz mit Passionsblumen. Davon schweben Engelwesen hinauf in die Gestirnsonnen.

Unterhalb der Empore befindet sich die biblische Szene: Jakob ringt mit dem Engel

Die Fenster in der Taufkapelle verkündigen das Geschehen am Altar.

Zu sehen am ersten Fenster ist die Liturgie des Himmels, die Eucharistiefeier, sie deutet Vergangenes und macht es gegenwärtig: „Erfüllt sind Himmel und Erde von deiner Herrlichkeit“. Licht geht von dem Throne Gottes aus. Als Vertreter der Myriaden von Engeln steht Anführer aller guten Geister, der Heilige Michael. 

Am nächsten Fenster das Kreuzesopfer, ein Engel und ein Mensch. Der Engel weist hin auf das Göttliche. Der Mensch, repräsentiert durch Maria, ist ganz offen für das, was „von oben“ kommt. Darüber der weite Bogen, er stellt die Brücke dar, die Gott in seiner Barmherzigkeit geschaffen hat.Von der Liebe Gottes sprechen zwei Symbole: rechts der Pelikan, der mit dem Schnabel die Brust aufreißt, um mit seinem Blut die Jungen zu nähren. Links davon - eine Frau mit einem Kind. Ganz obere Maria Magdalena.

Das letzte Abendmahl mit der Fußwaschung, dem Abendmahl und dem Gekreuzigten. Er breitet seine Arme weit aus, um alle an sich zu ziehen.

Im Neubau befinden sich weitere Glasfenster wurden vom Künstler Rudolf Kolbitsch im Zuge des Erweiterungsbaues 1969 und 1970 gestaltet wurden. Sie fügen sich sehr harmonisch in das gesamte Erscheinungsbild der Kirche ein und stellen einen schönen Farbkontrast zu den Fenstern im Altbau von Margret Bilger dar.

 

Baugeschichte der Pfarrkirche

Rainbach ist eine späte Rodungspfarre des ausgehenden 13, Jahrhunderts. Eine erste Erwähnung der Pfarrkirche und der Pfarre Rainbach ist in einer Schenkungsurkunde aus dem Jahr 1289 des Stiftes Hohenfurt in Südböhmen zu finden. Die Pfarrkirche ist der Gottesmutter „Maria Himmelfahrt“ geweiht.

Die erste gotische Kirche wurde um circa 1330 erbaut. Der Chorraum mit dem steilem Kreuzrippengewölbe, - links zu sehen, - derzeit als Taufkapelle in Verwendung, und ein Teil des Langhauses bis zur Orgelempore sind Reste dieser noch bedeutend kleineren Kirche.

Im letzten Drittel des 15. Jahrhunderts wurde die Kirche umgebaut und vergrößert, dazu kam der wuchtige Turm mit dem Keildach. Das vierjochige zweischiffige Langhaus der Pfarrkirche hat das älteste Kreuzrippengewölbe ohne Schlussstein im Mühlviertel.

Die historischen Glocken von Rainbach: Drei Glocken birgt der 26 Meter hohe „Zwicklturm“ der gotischen Pfarrkirche. Die Marienglocke aus dem Jahr 1498 und einem Durchmesser von 124 cm, ist auf den Ton „g“ gestimmt. Die Friedensglocke um ca. 1400 mit einem Durchmesser von 94 cm, ist auf den Ton „b“ gestimmt.und die Armenseelenglocke aus dem Jahre 1525 besitzt einen Durchmesser von 70 cm und Ton „e“.

Die Friedhofskapelle im Südteil des Friedhofes: Der schon über 600 Jahre alte Bau aus der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts ist im Wesentlichen noch ursprünglich erhalten. Die turmlose Kapelle hat ein quadratisches, kreuzrippengewölbtes Joch mit 5/8-Schluß. Die einfach gekehlten Rippen stehen auf achtkantigen Diensten mit Kapitellen.

Gemeinde Rainbach
Ort-Rainbach_01.jpg (51047 Byte) Logo Rainbach_02.jpg (63754 Byte)

Rainbach i. Mkr

Seehöhe 716 Meter, 3150 Einwohner, liegt in der Mitten des wunderschönen Mühlvierteles.

Rainbach hat sich von einem typischen "Straßendorf", welches nördlich von Freistadt an der ehemaligen Salzstraße liegend, hin zu einer über die Grenzen hinaus bekannten Tourismusgemeinde entwickelt. Neben der weltberühmten, auf einem kurzen Stück mit dem original nach gebauten Personenwagen Hanibal, befahrbaren Pferdeeisenbahnstrecke, dem Pferdeeisenbahn Wanderweg, dem einzigen Wäschepflegemuseum Europas, kann der Besucher auch einen weithin bekannten und einzigartigen  „Ort der Kraft“ den Heidenstein erwandern. Empfehlenswert ist es ebenfalls den, um den Heidenstein führenden Chakra Wanderweg, zum harmonisieren unserer 7 Hauptchakras zu begehen und die wohltuende Wirkung auf unseren Körper und Seele zu erfahren. Neben Freizeitanlagen, Reitmöglichkeiten, gepflegter Gastronomie und vitalem Dorfleben, trägt der neu eröffnete Wanderweg „Weg der Farben“ als weiteres „Mosaiksteinchen“ zu einem ganzheitlichen Angebot für unsere Gäste bei.

Glas ohne Grenzen
Hinterglasmuseum Sandl

Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Region Sandl - Unteres Mühlviertel

Hinterglasmuseum.jpg (32699 Byte)

Das Hinterglasmuseum informiert über die Tradition, Geschichte und Technik der Hinterglasmalerei in Sandl, die bis in das Jahr 1800 zrück reicht und im 19. Jahrhundert Sandl zu einem wichtigen Wirtschaftsstandort und zu einem in der gesamten Donaumonarchie bekannten Zentrum der Hinterglasmalerei machte.

Nach dem Fall des "Eisernen Vorhangs" wurden nach einer 40jährigen Zwangspause wieder die Voraussetzungen dafür geschaffen, daß im Dreiländereck zwischen Bayern, Tschechien und Oberösterreich wieder an die jahrhundertelangen grenzüberschreitenden Verbindungen angeknüpft werden konnte. Die Glasherstellung ist einer der Bereiche, in dem diese engen Verflechtungen besonders deutlich sind, wobei die Produkte der gesamten Region unter dem Sammelbegriff "Böhmisches Glas" ihren Weltruf erlangten und für fast 2 Jahrhunderte die Märkte beherrschten. "Glas ohne Grenzen" hat zum Ziel: Ganzheitliche kulturelle Vernetzung von Museen, Ausstellungen, Betrieben und Objekten im Bayerischen Wald, der Böhmerwaldregion Südböhmens und des Mühlviertels, einschließlich des Gerichtsbezirks Freistadt. "Glas ohne Grenzen" wird im Rahmen der EU-Förderprogramme Interreg II und PHARE weitergeführt. Das Jahresthema des Tourismusverbandes Ostbayern steht 1998 unter dem Thema "Gold und Glas". Dabei soll die Vielfalt und Lebendigkeit des Themas Glas quer durch alle Epochen behandelt und zu einem attraktiven touristischen Angebot herausgearbeitet werden. Ein gemeinsames Marketingkonzept, Wanderausstellungen, Veranstaltungskalender, ein gemeinsamer Folder "Das böhmische Glas 1700 bis 1950", werden das Thema Glas in den Regionen dementsprechend vergegenwärtigen. Bereits 1996 bieten 20 Museen der gemeinsamen EUREGIO (Mühlviertel, Böhmerwald, Bayrischer Wald).

Das Hinterglasmuseum Sandl, das Chorherrenstift Schlägl und das Kulturhaus Ulrichsberg, zeigen in Oberösterreich die Glaskunst im Verlauf der Jahrhunderte.

Beispiel: Hinterglasmuseum Sandl, eröffnet 1989. Angeboten werden Kurse, Seminare, Sonderausstellungen und Symposien, die sich mit der Technik der Glasmalerei und ihrer Entwicklung beschäftigen. Kooperationsausstellungen mit dem tschechischen Nationalmuseum.

Quellenhinweis

http://www.idv.uni-linz.ac.at/wahl96/p_gemein.htm

Hartmanice
Hartmanice.jpg (72054 Byte) Logo-Hartmanice_04.jpg (7847 Byte)

Glasaltar in Dobra Voda (Gutes Wasser)

Dobra Voda hat in der Kapelle einen Glasaltar welcher 1999 von der Glaskünstlerin Vladena Tesarová aus Zbraslav bei Prag, begonnen und 2002 fertig gestellt wurde. Dieser Glasaltar bildet ein Relief in 3 Flügeln mit dem Maße 4,5m x 3,2m. Es handelt sich um ein Baserelief (Vollrelief), bei dem sich die einzelnen Figuren vom Hintergrund fast vollständig abheben. Der Altar hat ein Gewicht von ca. 4 Tonnen. Neben dem Glasaltar hat die Künstlerin auch einen Kreuzweg gestaltet, der in der selben Technik wie der Altar ausgeführt ist.

Die Figuren stellen Personen dar, die in enger Beziehung zum heiligen Gunther haben. Alle Jahre findet zu seiner Erinnerung eine Wahlfahrt von Rinchnach nach Dobra Voda statt.

Tourismusverband Mühlviertler Kernland

Näher Information zu Tourismusverband Mühlviertler Kernland unter: http://www.oberoesterreich.at/kernland/

  
Ausführende Firmen

Liste der Ausführenden Firmen. Alphabetische Anordnung

Altmann Angeblika 4240 Freistadt, Seilergasse 7 Übersetzung
Tschech., Engl.
Aukustik Strässer 4020 Linz, Hasnerstr. 32 Station Kirche Firmen Straesser.gif (5446 Byte)
Biebl Gmbh. 4020 Freistadt, Gerhadingerstr. 3 Springbrunnen Firmen Biebl.gif (7111 Byte)
Friedrich VDV 4020 Linz, Zamenhofstr. 43-45 Folder Firmen friedrichvdv.jpg (133889 Byte)
Gelsinger Martina, Mag 4251 Schiedlberg, Stichlberg 12 Tonaufnahmen
Deutsch, Englisch
Glas Spielberger 4240 Freistadt, Glasarbeiten Firmen Spielberger.jpg (8379 Byte)
Gruber Peter 4261 Rainbach, Summerauer Str. 35 Elektroarbeiten
Hablesreiter 4240 Freistadt, Linzer Str. 71 Holzmandala
Hörbst Design 4261 Rainbach, Apfoltern 28 Gestaltung Folder Firmen hoerbst.jpg (3311 Byte)
Kindermann J.+M. 4261 Rainbach, Lichtenauer Str. 9 Tonpult
Klecks Werbeland 4192 Schenkenfelden, Windflach 66 Hinweistafeln Firmen Klecks.gif (6116 Byte)
König Georg 4040 Linz, Marienberg 29 Tonaufnahmen
Deutsch
Mühlbachler Ivana 4240 Freistadt, Marianumstr. 16 Tonaufnahmen
Tschechisch
Mühlviertler-Alm-Holz
Josef Blöchl
4261 Rainbach, Kranklau 2 Holzarbeiten Firmen ALmholz.gif (3435 Byte)
Oman Christoph Mag. 4600 Wels, Billrothstr. 109/2/9 Tonaufnahmen
Englisch
Ortner Betriebsservice 4192 Reichenthal, Summerauer Str. 9 Metallarbeiten Firmen Ortner.jpg (1843 Byte)
Pölz Wilfried 4261 Rainbach, Summerau 204 Bilderrahmen Firmen Poelz.jpg (5516 Byte)
Putschögl Leo, Ing. 4240 Freistadt, Zemannstr. 23 Labyrinth Firmen Putschoegl.jpg (3948 Byte)
Stöglehner Hubert, Ing. 4261 Rainbach, Freistädter Str. 11 Holzlieferungen
Studio Weinberg 4292 Kefermarkt, Weinberg 1 Tonaufzeichnung Firmen LMS.gif (10558 Byte)